Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Multiple Chemikalien Sensitivität - MCS

 

Es gibt in Deutschland 4 -6 Millionen MCS - Betroffene, davon ca. 500.000 schwerste Fälle, sagt Dr. Kurt E. Müller.

Er ist Umweltmediziner im Allgäu. Trotzdem ist die Krankheit als solche Ärzten kaum bekannt. Spezialisierte

Umweltmediziner gibt es wenige, sie sind meist schwer zu finden und Betroffene müssen sämtliche anfallenden

Kosten in der Regel selbst übernehmen. Weil MCS seit ca. 20 Jahren in meinem Leben eine große Rolle spielt,

möchte ich die "Umwelt" über diese sogenannte "Umwelterkrankung" informieren und anderen Betroffenen Infor-

mationen zur Verfügung stellen.

 

Was ist MCS?

Betroffene reagieren auf Chemikalien im weitesten Sinne. Dabei genügen kleinste Mengen als Auslöser. Oft werden

sie von den Betroffenen gar nicht aktiv wahrgenommen, sondern erst die körperliche Reaktion lässt darauf schlies-

sen, dass sie mit einem für sie unverträglichen Stoff in Berührung gekommen sind.

 

Hierzu gehört alles was man sich vorstellen kann und mehr:

 

- Parfüms, Kosmetika, Raumdüfte

- Desinfektionsmittel, Frostschutzmittel

- Chemische Dünger, Pestizide, Herbizide, Fungizide

- Waschmittel, Wäscheparfum, Weichspüler, Haushaltsreiniger aller Art

- Medikamente, Impfstoffe

- Lacke, Farben, Lösungsmittel, Kleber

- Ausdünstungen von neuen Möbeln, Teppichen, Kleidungsstücken oder entzündeten Streichhölzern

- Ausdünstungen von Plastik-Teilen aller Art, z.B. in Autos

- Abgase von Fahrzeugen, Landmaschinen, Lkw's

- Rauch aller Art, z.B. vom Grillen mit chemischen Grill-Anzündern o. Kaminrauch beim Spaziergang im Winter

- und vieles vieles mehr...

 

Reagiert wird von jedem Betroffenen anders mit kaum wahrnehmbaren bis sehr starken Symptomen, wie z.B.:

 

- Hautauschlag

- Fieberschub

- leichter bis migräneartiger Kopfschmerz

- Atemnot, Herzrasen

- Anaphylaktischer Schock

- Schwindel, Ohnmacht

- Konzentrations- und Sprachstörungen

- Koordinationsstörungen

- Vergiftungserscheinungen, Zungenbrennen, chemischer Geschmack im Mund

- "Erkältungs"symptome wie rauer Hals, Nebenhöhlendruck, Schnupfen, chronisches Räuspern

 

Begleiterscheinungen von MCS können unter anderem sein:

 

- Elektrosensibilität (= also Reaktion auf Strahlung von Handys, WLAN, Elektrogeräten usw.)

- CFS = Chronic Fatigue Syndrome = chronisches Erschöpfungssyndrom

- Lebensmittelunverträglichkeiten aller Art, z. B. Gluten, Laktose, Fructose, Histamine, Salicylate,...

 

Was löst MCS aus?

 

Ist eine Frage, auf die es keine einfache Antwort gibt.

 

Bei Berufsgruppen wie Friseuren, Malern, Lackierern, Hafenarbeitern usw. kann ein Zusammenhang zwischen

Arbeitsumfeld und MCS-Erkrankung hergestellt werden. Bei anderen Betroffenen wird davon ausgegangen, dass

eine Schwermetallbelastung durch Amalgam oder eine Impfung die Krankheit ausgelöst hat. Wieder andere haben

einen genetisch bedingte schwächere Entgiftungsleistung des Körpers. Manche Umweltmediziner gehen davon aus,

dass eine virale Belastung, wie z.B. Borreliose, Epstein-Barr-Virus, Viren der Herpes-Gruppe, Varizella-Zoster-Virus

der Erkrankung voraus gehen. Das Feld ist breit und vielfältig. Was eine Diagnose und spätere Behandlung schwie-

rig und in manchen Fällen unmöglich macht. 


 


 

Meine Sicht der Dinge

 

Meiner persönlichen Erfahrung nach, ist der Weg, der die Betroffenen zu einer Diagnose führt steinig, leidvoll und

gefährlich.

 

steinig - weil es wirklich schwierig ist, überhaupt erst einmal auf die Idee zu kommen, dass ein sogenannter "Umwelt-

            mediziner" der richtige Ansprechpartner für die Thematik ist. Vorher haben nämlichch schon zahllose Ärzte un-

            gläubig den Kopf geschüttelt.

 

leidvoll - weil man schnell erkennt, dass umweltmedizinischen Anliegen von den Krankenkassen, bis auf sehr wenige Aus-

             nahmen, nicht übernommen werden und die Ärzte sehr lange Wartezeiten haben oder keine neuen Patienten

             mehr aufnehmen.

 

gefährlich - weil dem Umwelterkrankten meist direkt eine psychosomatische Störung nachgesagt wird oder weil die vor-

                 schnelle Psychiatrisierung droht.

 

Wurde der Betroffene auf seinem Weg erst einmal als "Psycho" eingestuft, gibt es kaum noch ein Entrinnen. Kaum noch

eine Möglichkeit aus dieser Schublade wieder heraus zu kommen. Von der existenziellen Bedrohung, durch finanzielle Not

mal ganz zu schweigen.

 

Für mich persönlich endete eine über 20jährige Suche nach Gehör vorerst bei einem umweltmedizinischen Zahnarzt (2016)

und bei einem umweltmedizinischen Professor (2016). Es war eine extreme Erleichterung ernst genommen und vorurteilslos

angehört zu werden. Trotz der hohen Kosten.

 

Zu Therapien für MCS möchte ich hier keine Stellung beziehen, da es eine Vielzahl von Empfehlungen gibt. Noch größer ist

allerdings die Vielfalt der Symptome und Probleme der Betroffenen. Pille rein und schlucken funktioniert bei dieser kom-

plexen Erkrankung nicht.

 

Ich persönlich habe z.B. die Therapie des Umweltprofessors leider nicht vertragen und befinde mich seit Ende 2016 in Be-

handlung bei einer Heilpraktikerin, die nach Dr. Dietrich Klinghardt arbeitet. Zudem habe ich meine Ernährung in Teilen an

die Empfehlungen von Anthony William - auch bekannt als Medical Medium - angepasst.

 

Diese Therapien ermöglichen mir den Aufbau meiner verlorengegangen Ausdauer und stabilisieren mich körperlich. Duft-

Stoffe und Chemikalien belasten mich nach wie vor, wenn auch nicht mehr so heftig wir noch vor 1 Jahr. Wie die langfristige

Wirkung der Therapien ist, weiß ich heute noch nicht. Emotionale und mentale Stabilität habe ich über die Jahre in den

Methoden, die ich heute für meine Kunden anbiete gefunden. Eine Verhaltenstherapie, die ich über Jahre gemacht habe,

endete mit der Erkenntnis, dass ich mental stabil bin, keine Anzeichen von Depression oder Sozialphobie zu erkennen sind

und ich trotzdem noch MCS-Reaktionen habe.

 

Es ist mir ein Herzensanliegen MCS bekannter zu machen, Bewusstsein zu schaffen und dazu beizutragen, die Betroffenen

aus der "Psycho"-Ecke zu holen. Das heißt nicht, dass es bei den MCSlern keine psychischen Themen gibt. Es heißt nur,

dass ich in Frage stelle was zuerst da war:

 

Huhn oder Ei? Psycho-Symptome oder Umwelterkrankung? In manchen Fällen beides gleichzeitig?

 

Von Herzen,

 

Eva Kögel im Oktober 2017!

 


 

 Linksammlung zum Thema MCS

 

Bitte kontaktiert mich wenn ihr Links / Artikel habt, die ich hier einreihen kann. Danke!

 

* Chemical Sensitivity Network (CSN) - Deutschland

* Flyer des CSN zum Download

* Ärzteinformation des CSN zum Download

* Flyer Selbsthilfe Salzburg zum Download

* MCS Forum von Betroffenen für Betroffene

 

* Video von Simon Daum - MCS-Betroffener

* Aktueller Artikel über einen Betroffenen 19-jährigen

* Ein Versuch MCS zu erklären

* Dr. Kurt E. Müller: Einfluss von Umweltgiften auf den Hirnstoffwechsel

* Interview mit Dr. Kurt E. Müller

 

 

* Gemeinnütziges Netzwerk für Umwelterkrankte (GENUK)

* Selbsthilfegruppenliste des GENUK

* Selbsthilfegruppe MCS / CFS Karlsruhe

* Selbsthilfegruppe Stuttgart

* MCS - Liga Schweiz

* Europäische Gesellschaft für Gesundes Bauen und Innenraumhygiene

 

* Deutsche Gesellschaft für Umwelt-ZahnMedizin

* Liste des Umweltbundesamtes mit allergieverdächtigen Duftstoffen 

 

* Ferienwohnungen für Betroffene

 

* Film über Glyphosat / Round-Up

* Film über Aluminium im Körper